Dienstag, 26. August 2014

Mini-Album mit Reiseunterlagen: Ein kleiner Budapest-Reisebericht

Noch vor dem Sommerurlaub hatte ich es ja endlich geschafft, meinen Neffen und Patensohn auf die seit drei Jahren fällige Wochenendreise mitzunehmen, die er seinerzeit zur Firmung bekommen hat. Wobei, nur an mir lag's ja nicht: Wir haben in diesem Sommer zwischen Abi und Studium tatsächlich ein einziges Wochenende gefunden, das uns beiden gepasst hat. Und vorher sah es eben nicht anders aus. Egal - jetzt hat's ja geklappt. Und schön war es auch!

Da man als Basteltante (im doppelten Wortsinn :-)) die Reiseunterlagen nicht einfach mailen kann, fand in der Nacht von Montag auf Dienstag vor der Reise dieses kleine Büchlein den Weg in den schwesterlichen Briefkasten.


Keine Ahnung, wieso ich grad auf rot gekommen bin, wo doch zu den Budapestfotos Blautöne oder was Erdiges viel besser gepasst hätte. Wahrscheinlich einfach, weil so eine fröhliche Farbe viel besser zu meinem Neffen passt!

Für den Innenteil des Albums habe ich aus dem letztjährigen First Edition Designerpapier mit dem Envelope Punch Board Umschläge gemacht und mit den wichtigesten Infos befüllt. Hier war bspw. die Hotelreservierung drin. Falls Ihr mal in Budapest seid, egal ob beruflich oder privat, es ist kein Luxusschuppen, aber das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, das mir je untergekommen ist: Queen's Court Budapest.


Und hier ein Kärtchen meines Lieblingsrestaurants, in welchem wir für den ersten Abend einen Tisch reserviert hatten. Wenn Ihr eh schon in der Ecke wohnt: Bock Bisztró. Unbedingt reservieren, gerade abends ist da immer voll. Im Anschluss daran sind wir durch die Romkocsmák - sogenannte Ruinenkneipen - gezogen und kamen uns sehr grosstädtisch (und in meinem Fall noch gar nicht so alt) vor.

 
Freitags haben wir das volle Touristenprogramm absolviert. Da durfte natürlich nebst dem Gellértberg auch der Burgberg nicht fehlen. Die Aussichten sind einfach immer wieder überwältigend, bei blauem Himmel noch viel mehr!


Zudem hatten wir diesmal das Glück, dass in Pest ein Riesenrad stand, das wir uns natürlich nicht engehen lassen konnten.


Samstag früh führte der Weg an der Franz-Liszt-Akademie vorbei auf die Andrassy Út, wo wir in diesem unlängst neu eröffneten Kaffeehaus frühstückten. Da ich eine direkte Website gerade nicht finde, sei hier für einmal auf TripAdvisor verwiesen: klick!


Anschliessend ging's weiter ins Széchenyi Bad, eine ähnlich eindrückliche Kulisse, die wir aber - da wir ja badeten - nicht fotografisch festgehalten haben. Zudem führte uns ein Spaziergang am Parlament vorbei, eines meiner absoluten Lieblingsgebäude in Budapest. Wettermässig hatten wir übrigens auch bei bewölktem Himmel viel Glück: Vier Tage lang rund 30 Grad, während es in Deutschland und der Schweiz ununterbrochen regnete.


Und abends stand eine Fahrt mit dem Schiff auf der Donau zur Margareteninsel an, wo wir ein Open-Air-Konzert des Buena Vista Social Club Orchesters besuchten.


Die Lady auf dem Plakat ist 84 Jahre alt. Gehen kann sie nicht mehr wirklich, aber singen! Wow!

 

Sonntags stand ausser frühstücken in einer netten Frühstückskneipe und am Flughafen zwischen Auto und Abflughalle so richtig von einem Gewitter verregnet werden nicht mehr viel an.

Und so schloss sich das Büchlein nach vier unterhaltsamen und lustigen Tagen wieder. Ich glaube, mit meinem (jetzt zweijährigen) Patenmädel fang ich sowas vor ihrem 20. Lebensjahr an :-)


Falls ich mich heute Abend erinnere, häng ich hier noch die verwendeten Stampin' Up! Produkte an. So oder so wünsche ich Euch einen wunderbaren Dienstag - auch wenn er hier wettermässig grad so richtig trostlos ist. Richtiges Bastelwetter eben :-)

2 Kommentare:

marionstempelt.com hat gesagt…

Best Auntie ever! Grüßle, Marion

Claudia hat gesagt…

Oh, das weckt Erinnerungen.... Ich glaube, es war 1997 als ich in Budapest war. Und ich würde gerne wieder hin. An das Schwimmbad erinnere ich mich auch - das ist von außen so beeindruckend, dass wir es unbedingt auch von innen erleben mussten. LG Claudia